ANDERS SEIN !

Der Wassermann hat sich entschlossen, nicht „sang und klanglos“ an mir vorüber zu ziehen . . . 

Es ist etwas Spannendes passiert. Am zweiten Tag der Rauhnächte, als ich mit dem Februar und der Wassermann Energie beschäftigt war, gab es einen Hacker Angriff auf den Block. Und dann aber nichts mehr. Und nun im Februar und mitten in der Wassermann Energie wird der Blog wieder attackiert (4854 Versuche, sich einzuloggen, in der letzten Woche). Zum Glück hat die Firewall, die wir nach der ersten Attacke installiert hatten, es bislang geschafft, ein Eindringen zu verhindern. Zufall ?
Aber was ist schon Zufall – es fällt dir was zu ! Und wäre es nicht eine vertane Chance, es nicht anzuschauen ?

Probieren wir es mit einer der wichtigsten Botschaften des Wassermanns:

Traut euch anders zu sein !

 

THE TIMES  THEY ARE A-CHANGIN‘ . . .

… ja, zum Glück, und wer hätte je gedacht, daß es auf dieser Erde einmal Zeiten geben würde, wo das „Anders-sein als die anderen“ uns Sicherheit gibt .

Vor kurzem ist mir mal wieder ein impfkritischer Artikel in die Hände gefallen, in dem ein ehemaliger Impfstoff- Entwickler erzählt, was in den Labors so vor sich geht.
Es hat mir die Haare zu Berge stehen lassen … unfassbar … beängstigend … gruselig … tödlich!
Und dann dachte ich auf einmal :
„Zum Glück bin ich anders … zum Glück bin ich eine Außenseiterin … zum Glück lasse ich mich nicht mehr kirre machen von diesem Geschäft mit der Angst.“ Denn letztendlich ist es doch die Angst, die uns „pro oder contra“ entscheiden läßt. Und ich habe irgendwann, nachdem ich mich mit dem Thema intensiver auseinandergesetzt hatte, festgestellt, daß ich mehr Angst vor den Impfstoffen habe, als vor den entsprechenden Krankheiten.

Zum ersten Mal in meinem Leben war da in mir der Gedanke :
„Wie gut, daß ich anders bin – mich kriegen sie nicht ! Und ich fühlte mich zum ersten Mal – ganz bewußt – SICHER durch mein „Anderssein“. Und das fühlte sich richtig gut an !

Es gab Zeiten, da war das ANDERS SEIN tödlich. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und in unserem Reptilienhirn werden mit Sicherheit noch Reste davon zu finden sein.
War ich nicht wie alle anderen, dann machte das den anderen in der Sippe Angst und sie verjagten mich. Verstießen mich aus der schützenden Gemeinschaft. Auf mich alleine gestellt, hatte ich kaum eine Chance zu überleben, das nächste Wolfsrudel, der nächste Säbelzahntiger wartete schon hungrig auf mich. Das waren ganz normale Urzeit-Szenarien.

 

Aber wir brauchen gar nicht so weit zurück zu gehen. Es gibt etwas, das bis noch vor gar nicht so langer Zeit ein Monster-Alptraum für viele viele Kinder war:  ihre Linkshändigkeit !

Das natürliche Bedürfnis sich anzupassen, nicht aufzufallen, dazuzugehören, sicher zu sein, hat bei vielen von uns, die genetisch eigentlich als Linkshänder*in angelegt sind, dazu geführt, daß sie sich selbst umerzogen haben zu Rechtshändern. Und das Fatale daran ist, daß ganz ganz viele bis heute nicht wissen, daß sie verdreht sind.

Und ich kann mir gut vorstellen, es wird auch heute noch bei vielen Kindern unbewußt so ablaufen – auch wenn es ENDLICH! keine unmenschliche Umschulungspflicht mehr gibt – weil Rechtshändigkeit einfach „normal“ in unserer Gesellschaft ist und sie einfach sein wollen, wie alle. Als Linkshänder*in hast du einfach schlechte Karten in dieser „rechten Welt“.

Aber das wirklich Vertrackte an dieser ganzen Sache – wie ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann – ist folgendes :
Wenn du verdreht bist, kannst du noch so viel an dir arbeiten, du wirst dich SELBST nicht wirklich finden können.
Also bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als uns wieder „zu-links-zu-biegen“.

 

Je nachdem wie stark diese tief sitzende archaische Angst noch in uns dümpelt, wie stark diese Angst, „anders zu sein und dadurch in Gefahr zu sein“, (evtl. ja auch karmisch mitgebracht oder systemisch übernommen), noch in uns gärt, passen wir uns lieber immer wieder an und bleiben Schafe in der großen Herde, anstatt unsere Einzigartigkeit – wie auch immer – zum Ausdruck zu bringen.

Obwohl es ja auf der äußeren Ebene mittlerweile so aussieht, als wären wir genau in das andere Extrem gerutscht. Es wird viel getan, um aufzufallen und der Welt zu zeigen, daß man anders ist  (Kleidung, Haarschnitt, Tatoos, Piercings etc.)
Aber das sind alles nur Äußerlichkeiten und die erfordern keinen Mut mehr. Und ist es nicht vielerorts heutzutage nicht eher so, daß DIE, die nicht auffallend gestylt sind, die Außenseiter sind ?

Was aber ist mit der inneren Ebene ?

Sich getrauen, anders zu denken, anders zu fühlen, anders zu handeln, anders zu leben, erfordert immer noch Mut. Ich finde, die ganze Impfproblematik zeigt uns das sehr anschaulich. Als bewußte und informierte Eltern NEIN zum Impfen zu sagen, erfordert Mut. Viele stehen alleine da auf weiter Flur. Aber die Gesundheit ihrer Kinder ist ihnen wichtiger als das, was die Gesellschaft von ihnen erwartet und sie überwinden ihre Ängste und stehen zu ihren Überzeugungen.

Gerade durch mein Andersein bin ich heutzutage in unserer Gesellschaft – vielleicht das erste Mal in der Geschichte der Menschheit – sicher !?!

Hört sich irgendwie schräg an, denn man ist ja immer noch ein Außenseiter. Aber wo das Außenseitersein in Urzeiten tödlich war, so kann es heute „tödlich“ sein, sich ohne zu hinterfragen auf all das einzulassen, was uns als NORMAL verkauft wird : „normale“ Lebensmittel (mit Pestiziden etc. verseucht) statt Bio, Impfen statt bewußte Gesundheitsvorsorge, Schulmedizin, die uns mit symptomunterdrückenden Medikamenten krankmacht, statt Alternativmedizin“ um hier nur ein paar Beispiele zu nennen .

Trauen wir uns, werden wir ganz bewußt schwarze Schafe – jeden Tag ein paar mehr! Die Wölfe sind heutzutage nicht mehr vor den Toren, sondern mitten unter uns. Sie haben sich einen Schafspelz umgeworfen und verarschen uns nach Strich und Faden. Draußen , d.h. außerhalb der normierten Realität, sind wir sicherer 😉

Wenn uns unser Wohlergehen und das Leben unserer Liebsten am Herzen liegt, dann laßt uns alle aus der Reihe tanzen. Trauen wir uns, anders zu denken, anders zu fühlen, anders zu handeln, ANDERS ZU SEIN – jeden Tag ein bißchen mehr und legen somit – ganz im Sinne des Wassermann-Zeitalters – den Grundstein für eine neue Realität.

Aber dieses „ANDERS SEIN“ erfordert immer wieder Mut .

Und deshalb tut uns allen ein wenig Löwe-Energie gut. Der Löwe ist das Gegenüber des Wassermannes. Der Löwe gleicht den Wassermann aus – der Wassermann den Löwen. So ist es mit allen Tierkreiszeichen. Jedes Zeichen hat ein Gegenüber und es geht einfach darum – was die jeweiligen Energien betrifft – in uns die Mitte zu finden.

Um beim Monats-Thema zu bleiben:
Um hier in die Mitte zu kommen, nehme ich mir bei zuviel Wassermann-Energie einfach ein bißchen Löwe-Energie dazu. Und schwupps fängt der Wassermann an, seine Genialität, sein Anderssein nicht mehr als Revoluzzer, als Nerd oder als Freak gegen den Rest der Welt zu zelebrieren, sondern mit mutigem Löwenherz für eine heilsame Veränderung in dieser Welt zu sorgen, die allen zugute kommt.

Na, da haben wir doch meine Hacker-Geschichte. Das ist Wassermann-Extrem vom Feinsten. „Ich bin ein Genie, kann mich überall reinhacken und beweise euch meine Genialität dadurch, daß ich Schutzwälle durchbreche und eure Websiten schrotte.“ Das ist Wassermann-Energie ohne Herz-Energie (Löwe) gelebt. Der „erlöste“ Hacker (mit integrierter Löwe-Energie) setzt seine Genialität ein, um Gutes zu tun, und nicht mehr, um zu sabotieren.

Ist es nicht immer wieder spannend, mit offenem Geist durch diese Welt zu gehen ? Und Synchronizitäten erkennen als das, was sie wirklich sind: Keine Zufälle, sondern Geschenke, die uns zufallen. Geschenke, die wir auspacken oder aber auch einfach liegen lassen könne.  Chacun à son goût …

… ich für meinen Teil liebe es, diese Geschenke auszupacken und mich inspirieren zu lassen.

Nehmt euch doch, wenn ihr Lust habt, einfach mal jeden Monat ein wenig Zeit und geht zurück in die entsprechende Rauhnachtenergie. Vielleicht habt ihr euch ja Notizen gemacht oder könnt euch an Begebenheiten erinnern ? Um was ging es bei eurem Wassermann-Monatsengel ?
Und dann schaut mal, was jetzt gerade in diesem Monat in eurem Leben so abgeht. Vielleicht gibt es ja das ein oder andere „Aha-Erlebnis“.

Ich hatte in der Wassermann-Rauhnacht einen Traum, in dem es um das „Sich-Frei-Entfalten“ ging (auch ein großes Wassermann-Thema) und das gleiche Thema tauchte vor ein paar Nächten wieder in einem Traum auf. Daraufhin habe ich „Es“ mir nun endlich richtig vorgeknöpft und konnte eine uralte Verstrickung mit einer kleinen Aufstellung lösen. Genial  🙂

Und hier das Fazit meiner Wassermann-Innenschau:

In unserem Anders-Sein finden wir uns SELBST

und es braucht immer mal wieder eine Portion Mut,
damit wir uns SELBST treu bleiben können
jederzeit und überall

Rita

TRAUT EUCH !

Fotos:
www.unsplash.com
www.pixabay.com
Rita Maier